AUS UNSEREM ANTIQUARIAT

Die große Jules Verne Ausgabe in 20 Bänden. Mit den Holzschnitt-Illustrationen der ersten französischen Ausgabe bei Hetzel, Paris. Deutsch von Wondratschek, Baier u. a.

Die BÄRMEIER & NIKEL Ausgabe.

EURO 98,00

Advertisements

UNSER BUCH DER WOCHE

Die Samariterin

Sie pflegt. Sie hilft.

Doch sie kann auch anders

Susanne Kleinschmitt Ende dreißig, ledig und kinderlos lebt zusammen mit ihrer bettlägerigen Mutter in einem alten Forsthaus bei Mayen in der Eifel. Die Krankenschwester geht vollkommen in ihrem Beruf und der unermüdlichen Fürsorge für ihre tyrannische Mutter auf: Eine gute Samariterin ohne Anspruch auf eigenes Glück bis sie Andreas Vogel kennenlernt, der wegen Mordes an seiner Ehefrau seit zehn Jahren in der JVA Diez sitzt.

Als die Gefängnispsychiaterin Evelyn Meinecke sie bei einem Klassentreffen darum bittet, Vogel in Sachen Rehabilitation ab und an einen Brief zu schreiben, sagt Susanne für die Helfen sozusagen zu einer zweiten Natur geworden ist sofort zu.

Doch bald wird aus dem harmlosen Briefwechsel eine blinde, verzweifelte Liebe.

Susanne schlägt alle Warnungen in den Wind und plant in der Hoffnung auf Vogels vorzeitige Entlassung eine Gefängnis-Hochzeit. Kurz nach der Verlobung jedoch macht sie eine Entdeckung, die ihre Hoffnung auf ein schönes, neues Leben an Andreas‘ Seite erschüttert. Aber die unscheinbare, graue Maus erweist sich als ausgesprochen wehrhaft und erfindungsreich mit tödlichen Konsequenzen.

Ulrike Bliefert Die Samariterin Taschenbuch 293 Seiten ISBN 978-3-95441-435-2 11,00 E 

 

UNSER BUCH DER WOCHE

Ein Augenblick reicht aus, um sich zu verlieben. Doch es braucht ein halbes Leben, um sich zu lieben.

Jack und Laurie begegnen sich an einem kalten Dezembertag. Es fühlt sich an, als wäre es die große Liebe, doch dann verpassen sie den richtigen Zeitpunkt um ein paar Sekunden. Erst ein Jahr später treffen sie sich endlich wieder, aber mittlerweile ist Jack mit Sarah zusammen, Lauries bester Freundin, und ihre Liebe scheint unmöglich. Was bleibt, ist eine Freundschaft, die über Jahre hält, in der sie einander Geheimnisse und Träume anvertrauen. Eine Freundschaft, die ihnen Halt gibt, auch wenn alles andere aus dem Ruder läuft. Aber so richtig vergessen können sie ihre Gefühle füreinander nie

EURO 9,99

BUCH DER WOCHE

Die Schwestern von Mitford Manor Unter Verdacht

London, 1920: Für die 19-jährige Louisa geht ein Traum in Erfüllung. Sie bekommt eine Anstellung bei den Mitfords, der glamourösen und skandalumwitterten Familie aus Oxfordshire. Endlich kann sie der Armut und dem Elend der Großstadt entfliehen und dafür auf ein herrschaftliches Anwesen ziehen. Louisa wird Anstandsdame und Vertraute der sechs Töchter des Hauses, allen voran der 17-jährigen Nancy, einer intelligenten jungen Frau, die nichts mehr liebt als Abenteuer und gute Geschichten. Als Florence Nightingale Shore, eine Krankenschwester und Freundin der Familie, am helllichten Tag ermordet wird, beginnen Nancy und Louisa eigene Ermittlungen anzustellen. Schnell erkennen sie, dass nach den Wirren des Krieges jeder etwas zu verbergen hat.

EURO 16,99
Übersetzt von: Andrea Brandl
496 Seiten, Klappenbroschur
EAN 978-3-86612-452-3

UNSER BUCH DER WOCHE

Drei Freundinnen, vier Leben und ein Haus am See Die bewegende Geschichte einer ganz besonderen Frauenfreundschaft, erzählt aus den Perspektiven von Alexandra, Marie, Friederike und Jule Der neue große Roman von Dora Heldt

Sie sind enge Freundinnen von Kindesbeinen an: Marie, Alexandra, Friederike und Jule. Egal, wohin ihre Lebenswege sie verschlagen hatten: Jeden Freitag vor Pfingsten trafen sie sich auf Einladung von Marie im wunderschönen Haus am See, in dem sie schon als Kinder herrliche Sommer verbracht hatten. Marie, die sensible Fotografin, war die Seele der vier. Die Nachricht von Maries Tod mit Anfang fünfzig trifft sie alle wie ein Schock. Denn seit ihrem Streit zehn Jahre zuvor hatten sie kaum noch Kontakt miteinander. Aber selbst nach ihrem Tod hält Marie eine Überraschung für ihre Freundinnen bereit: eine Einladung zum Notar. Die Vorstellung, sich wiederzusehen, erfüllt jede von ihnen mit Unbehagen. Entziehen können sie sich jedoch nicht. Was ist es, wovor sie sich fürchten? Und was ist es, das sie dazu bringt, trotzdem anzureisen?

Ein kluges Buch über Lebenslügen, den Wert der Freundschaft und das Glück der Erinnerung.

16,90 EURO dtv premium
Originalausgabe, 576 Seiten

UNSER BUCH DER WOCHE

Januar 1973: Mitten in Glasgow erschießt am helllichten Tag ein Jugendlicher auf offener Straße eine junge Frau, bevor er sich selbst eine Kugel in den Kopf jagt. Detective Harry McCoy, dem der Mord am Tag zuvor im Gefängnis von einem psychotischen Gefangenen angekündigt wurde, steht vor einem Rätsel. Zumal der Gefangene selbst um die Ecke gebracht wird. McCoy nutzt seine alten Verbindungen zu Glasgows Unterwelt, um in den Ermittlungen voranzukommen, legt sich dabei aber schnell mit den Dunlops an, der mächtigsten Familie der Stadt. Und auch sein Boss pfeift ihn zurück. Aber McCoy lässt sich nicht beirren.

393 Seiten, EURO 16,00

UNSER BUCH DER WOCHE

Jeder lügt, so gut er kann

Mit sechzig beschließt Anna, sich endlich ihren Lebenstraum zu erfüllen ein Hotel in Siena! Hier in der Toskana möchte sie ihre Herkunft vergessen, denn Anna stammt aus einer Familie, die mit Gaunereien und Diebstählen traurige Berühmtheit erlangt hat. Doch ehe sie sichs versieht, steckt sie selbst mittendrin in einem Verbrechen: Erst wird bei ihr eingebrochen, dann wird sie in einen Bankraub verwickelt. Und als plötzlich ihre Tochter vor der Tür steht und Anna es zudem mit gleich zwei Männern zu tun bekommt, die in sie verliebt sind, muss sie feststellen, dass auch in ihrem neuen Leben jeder lügt, so gut er kann. Ganz schön viel für eine Frau ihres Alters. Findet jedenfalls ihre Tochter…..

€ 16,00
Erschienen am 01.08.2018
336 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-86612-444-8