Friedenspreis für Sebastião Salgado

Sebastião Salgado: „Wir dürfen den Blick nicht abwenden“

Migranten, Ausgebeutete und Verbannte, Opfer von Krieg, Genozid und Klimawandel: Ihr Unglück hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado jahrzehntelang dokumentiert und in die Welt hinausgetragen. Ihnen widmete er auch seine hochemotionale Dankesrede um den Friedenspreis, den er an diesem Buchmesse-Sonntag in der Frankfurter Paulskirche bekommen hat, mit ihnen zu teilen.

Salgado nahm seine Zuhörer mit auf eine beklemmende Reise zu den Menschen auf seinen Bildern zu den portugiesischen und marokkanischen Einwanderern, die er Anfang der 70er Jahre in Frankreich fotografiert hat, zu den Tuareg, die zur selben Zeit vor einer schweren Dürre in Lager an den Ränden der Städte flüchten mussten, zu den Opfern der Völkermorde und Bürgerkriege in Burundi, Ruanda, dem ehemaligen Jugoslawien.

„Diese Männer, Frauen und Kinder gehören zu den Ärmsten der Menschheit. Sie bilden eine riesige Armee von Migranten und Verbannten, von ausgebeuteten Arbeiterinnen und Arbeitern, von Opfern von Krieg und Genozid“, so Salgado in seiner Dankesrede: „Es sind die Betroffenen von Hungersnöten, Dürrezeiten, Klimawandel und Abholzung; es sind die, die durch die Gier mächtiger, habsüchtiger Männer von ihrem Land vertrieben wurden, die der Mechanisierung der Landwirtschaft weichen mussten, die durch die Konzentration von Grundbesitz, durch ungeplanten Städtewachstum und brutale Wirtschaftssysteme, die von den reichsten Ländern der Welt kontrolliert werden, ihrer Existenzgrundlage beraubt wurden. Mit ihnen möchte ich diesen Preis heute teilen. Ich nehme ihn nicht für mich an; ich nehme ihn für sie an; ich nehme ihn mit ihnen an.“

In seiner Zeit als Kriegsfotograf, zuletzt an der bosnisch-serbischen Grenze 1994 habe ihn ein schrecklicher Gedanke beschlichen, erinnert sich Salgado: „Konnte es sein, dass tief im Innern unsere natürlichste Neigung nicht ‚einander zu lieben‘ war, sondern ‚einander zu töten‘?“ Der Mensch sei immer des Menschen Wolf, so der Fotograf: „Aber die Zukunft der Menschheit liegt in unseren eigenen Händen. Um eine andere Zukunft zu errichten, müssen wir die Gegenwart verstehen. Meine Fotos zeigen diese Gegenwart, und so schmerzhaft der Anblick ist, wir dürfen den Blick nicht abwenden.“

Salgado hat den Blick nie abgewandt, sondern es als seine Mission verstanden, Licht auf Ungerechtigkeit und Elend zu werfen. Er verband seine Rede auch mit einem ganz persönlichen Dankeschön an seine Frau Lélia, die seine Bücher gestaltet und mit der er gemeinsam das ökologische „Instituto Terra“ im Amazonasgebiet gegründet hat: „Lélia hat mir durch ihre Liebe das Leben gerettet, als ich aus Ruanda kam, ein gebrochener Mann, heimgesucht vom Blut und vom Tod, dem ich begegnet war. Liebe Lélia, dieser Preis genauso dir wie mir“. Am Ende der Dankesrede stand das Paar gemeinsam vor den Fernsehteams und Fotografen – und den applaudierenden Gästen.

Virenfrei. www.avast.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s