UNSER BUCH DER WOCHE

VANITAS – Grau wie Asche

Thriller

Die Vanitas-Reihe, Band 2

Seit wann muss man auf dem Friedhof um sein Leben fürchten?
Der neue Erwachsenen-Thriller von Ursula Poznanski um die Wiener Blumenhändlerin ist da: die Fortsetzung zu VANITAS – Schwarz wie Erde!

Carolin ist zurück in Wien, zurück in der Blumenhandlung am Zentralfriedhof. Sie weiß, dass ihre Verfolger sie nicht mehr für tot halten, doch wie es aussieht, ………..

EURO 16,99

Virenfrei. www.avast.com

UNSER BUCH DER WOCHE

 

 

Anna James
Pages & Co. (Bd. 1)
Matilda und das Geheimnis der Buchwandler

ca. 368 Seiten, Hardcover
aus dem Englischen übersetzt von Birgit Salzmann und

schwarz-weiß illustriert von Paola Escobar
Format 14,5 × 21 cm
€ 15,99
ISBN 978-3-96129-118-2

Seit dem mysteriösen Verschwinden ihrer Mutter lebt die elfjährige Matilda Pages bei ihren Großeltern über der Buchhandlung »Pages & Co.« und liebt nichts mehr, als in spannende Geschichten abzutauchen. Als eines Tages Sherlock Holmes und Elizabeth Bennet im Laden auftauchen, spürt Matilda, dass etwas Merkwürdiges vor sich geht. Als dann auch noch ihre liebsten Buchcharaktere »Alice aus dem Wunderland« und »Anne Shirley von Green Gables« wahrhaftig vor ihr stehen, werden Matildas Abenteuer plötzlich real! Sie kann Alice und Anne nicht nur in ihre aufregenden Welten folgen, sie findet auch heraus, dass sie in jede andere Geschichte schlüpfen kann: denn Matilda ist eine Buchwandlerin! Auf ihrer wunderbaren Reise durch die Buchwelten von »Alice im Wunderland«, »Anne auf Green Gables«, »Die Schatzinsel« und »Sara, die kleine Prinzessin« triff sie auf viele Bekannte. Sie erfährt endlich, wer ihr Vater ist und folgt der Spur ihrer verschollenen Mutter. Doch der unheimliche Mr. Chalk ist ihr auf den Fersen. Er setzt alles daran, Matilda aufzuhalten, damit niemand sein Geheimnis erfährt

Dieses coole Mitmachbuch für Mädchen und Teenager ist das erste gemeinsame Buch von Faye Montana und Emma Schweiger. Mit vielen Challenges, DIY-Ideen, coolen Sprüchen und Platz zum Reinschreiben! Es macht nicht nur Spaß, sondern schweißt beste Freundinnen noch enger zusammen.

UNSER BUCH DER WOCHE

„Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe!“

Mit Liebe gegen Hasskommentare

Als Frau, die sich am öffentlichen politischen Diskurs beteiligt, bekommt Sarah Bosetti fast täglich Hasskommentare im Internet. Doch die radioeins- und WDR2-Kolumnistin hasst nicht zurück, sondern nutzt den Hass als kreatives Rohmaterial und verwandelt ihn in seine schöne große Schwester: Liebe! In diesem Buch versammelt sie die schlimmsten Kommentare, macht aus ihnen pointierte, charmante Liebesgedichte und setzt damit ein kluges, scharfzüngiges und sehr unterhaltsames Zeichen gegen den Hass in unserer Gesellschaft.

Erscheinungstermin: 28.01.2020

EURO 10,00

UNSER BUCH DER WOCHE

  • ISBN: 9783866906877
  • Erschienen am 03.12.2019
  • NATIONAL GEOGRAPHIC Verlag
  • 240 Seiten
  • ca. 200 Abbildungen
  • Format 22,5 x 27,1 cm
  • Hardcover
  • EURO 29,99

Ganz ohne Geld? Ein extremes Reiseabenteuer. Joey Kelly und seinen Sohn Luke unterwegs ohne Geld mit einem alten VW T1 von Berlin über das Baltikum, die Weiten Russlands, Kasachstans und der Mongolei bis nach Peking. Der T1 war das erste Fahrzeug der großen Kelly Family und ist für Joey Kelly Das schönste Auto der Welt. Erleben Sie eine wunderbare Geschichte von Vater und Sohn über Mut und Ideenreichtum, über Mitmenschlichkeit und Gastfreundschaft und tauchen Sie ein in neue, unerzählte Geschichten aus der großen Zeit der Künstlerfamilie Kelly Family, entlang der Route nach Peking. Ob die beiden wirklich ankommen? Lesen Sie selbst!

UNSER BUCH DER WOCHE- Dieses Mal kein Roman

WENN MAN ES KANN, MUSS ES NICHT VIEL KOSTEN

Was koche ich heute? Immer schon die berühmteste Frage in jeder Küche. Aber oft genug endet diese Überlegung mit Rückkehr zu längst vertrauten Standards. Das wird selbst dem geduldigsten Esser irgendwann zu fad. Dieses Buch bringt Schwung in die tägliche Entscheidung. Denn der bekannte und beliebte Spitzenkoch Christian Rach beweist mit seinen Rezepten, dass jeder auch mit wenig Zeit, mit wenig Übung und kleinem Budget einfach großartig kochen kann. Seine persönlichen Empfehlungen, Tricks und Tipps ermuntern dazu, den Alltagstrott beim Speisezettel einfach hinter sich zu lassen. Weil Abwechslung mit Geschmacksvielfalt einfach gute Laune macht, der Gesundheit gut tut, und alle begeistert, die täglich mit am Tisch sitzen. Alles ist so simpel und genau erklärt, dass auch Einsteiger einfach damit loslegen können.

244 Seiten – EURO 24,99

UNSER BUCH DER WOCHE

Die Liebesbriefe von Montmartre

Nach dem Tod seiner Frau Hélène ist Julien untröstlich. Der Autor von romantischen Komödien und Vater eines kleinen Sohns fühlt sich vom Schicksal betrogen und sieht keinen Sinn mehr im Leben. Nur widerwillig erfüllt er den allerletzten Wunsch seiner Frau: Er soll ihr 33 Briefe schreiben, einen für jedes Lebensjahr, und sie auf den Friedhof von Montmartre bringen. In einem kleinen Geheimfach im Sockel der Engelsstatue, die Hélènes Grab schmückt, deponiert er die Umschläge bis der kleine Stapel eines Tages plötzlich verschwunden ist. Stattdessen findet er mysteriöse Gegenstände. Auf jeden Brief, den er nun schreibt, erfolgt eine Antwort. Hoffnung und Liebe kehren zurück in das Leben dieses unglücklichen Mannes und seines Sohnes.

10,00 €
Erschienen am 04.11.2019
336 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-31052-9

Virenfrei. www.avast.com

Friedenspreis für Sebastião Salgado

Sebastião Salgado: „Wir dürfen den Blick nicht abwenden“

Migranten, Ausgebeutete und Verbannte, Opfer von Krieg, Genozid und Klimawandel: Ihr Unglück hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado jahrzehntelang dokumentiert und in die Welt hinausgetragen. Ihnen widmete er auch seine hochemotionale Dankesrede um den Friedenspreis, den er an diesem Buchmesse-Sonntag in der Frankfurter Paulskirche bekommen hat, mit ihnen zu teilen.

Salgado nahm seine Zuhörer mit auf eine beklemmende Reise zu den Menschen auf seinen Bildern zu den portugiesischen und marokkanischen Einwanderern, die er Anfang der 70er Jahre in Frankreich fotografiert hat, zu den Tuareg, die zur selben Zeit vor einer schweren Dürre in Lager an den Ränden der Städte flüchten mussten, zu den Opfern der Völkermorde und Bürgerkriege in Burundi, Ruanda, dem ehemaligen Jugoslawien.

„Diese Männer, Frauen und Kinder gehören zu den Ärmsten der Menschheit. Sie bilden eine riesige Armee von Migranten und Verbannten, von ausgebeuteten Arbeiterinnen und Arbeitern, von Opfern von Krieg und Genozid“, so Salgado in seiner Dankesrede: „Es sind die Betroffenen von Hungersnöten, Dürrezeiten, Klimawandel und Abholzung; es sind die, die durch die Gier mächtiger, habsüchtiger Männer von ihrem Land vertrieben wurden, die der Mechanisierung der Landwirtschaft weichen mussten, die durch die Konzentration von Grundbesitz, durch ungeplanten Städtewachstum und brutale Wirtschaftssysteme, die von den reichsten Ländern der Welt kontrolliert werden, ihrer Existenzgrundlage beraubt wurden. Mit ihnen möchte ich diesen Preis heute teilen. Ich nehme ihn nicht für mich an; ich nehme ihn für sie an; ich nehme ihn mit ihnen an.“

In seiner Zeit als Kriegsfotograf, zuletzt an der bosnisch-serbischen Grenze 1994 habe ihn ein schrecklicher Gedanke beschlichen, erinnert sich Salgado: „Konnte es sein, dass tief im Innern unsere natürlichste Neigung nicht ‚einander zu lieben‘ war, sondern ‚einander zu töten‘?“ Der Mensch sei immer des Menschen Wolf, so der Fotograf: „Aber die Zukunft der Menschheit liegt in unseren eigenen Händen. Um eine andere Zukunft zu errichten, müssen wir die Gegenwart verstehen. Meine Fotos zeigen diese Gegenwart, und so schmerzhaft der Anblick ist, wir dürfen den Blick nicht abwenden.“

Salgado hat den Blick nie abgewandt, sondern es als seine Mission verstanden, Licht auf Ungerechtigkeit und Elend zu werfen. Er verband seine Rede auch mit einem ganz persönlichen Dankeschön an seine Frau Lélia, die seine Bücher gestaltet und mit der er gemeinsam das ökologische „Instituto Terra“ im Amazonasgebiet gegründet hat: „Lélia hat mir durch ihre Liebe das Leben gerettet, als ich aus Ruanda kam, ein gebrochener Mann, heimgesucht vom Blut und vom Tod, dem ich begegnet war. Liebe Lélia, dieser Preis genauso dir wie mir“. Am Ende der Dankesrede stand das Paar gemeinsam vor den Fernsehteams und Fotografen – und den applaudierenden Gästen.

Virenfrei. www.avast.com

DEUTSCHER BUCHPREIS

Deutscher Buchpreis 2019 an Saa Staniić

„Herkunft“ ist Roman des Jahres

Saa Staniić wurde soeben im Frankfurter Römer für seinen Roman „Herkunft“ (Luchterhand) mit dem Deutschen Buchpreis 2019 ausgezeichnet. „Der Autor adelt die Leser mit seiner großen Fantasie“, urteilte die Jury. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert.

Die Begründung der Jury:

„Saa Staniić ist ein so guter Erzähler, dass er sogar dem Erzählen misstraut. Unter jedem Satz dieses Romans wartet die unverfügbare Herkunft, die gleichzeitig der Antrieb des Erzählens ist. Verfügbar wird sie nur als Fragment, als Fiktion und als Spiel mit den Möglichkeiten der Geschichte. Der Autor adelt die Leser mit seiner großen Fantasie und entlässt sie aus den Konventionen der Chronologie, des Realismus und der formalen Eindeutigkeit. ‚Das Zögern hat noch nie eine gute Geschichte erzählt‘, lässt er seine Ich-Figur sagen. Mit viel Witz setzt er den Narrativen der Geschichtsklitterer seine eigenen Geschichten entgegen. ‚Herkunft‘ zeichnet das Bild einer Gegenwart, die sich immer wieder neu erzählt. Ein ‚Selbstporträt mit Ahnen‘ wird so zum Roman eines Europas der Lebenswege.“

Virenfrei. www.avast.com